Bienenvolk: Wohliges Brummen im Bienenkasten zu Beginn der Weidenblüte

Bienenvolk im zeitigen Frühjahr

Es ist noch sehr früh im Jahr, aber bei den Bienen muss man immer dem Geschehen einen Schritt voraus sein.

Starkes Volk im Kiefernwald (Kamera, GPS) imkerei-oswald.de
Starkes Volk im Kiefernwald (Kamera, GPS) imkerei-oswald.de

Frühlingsinspektionen

Ich prüfe das Gewicht und die Weiselrichtigkeit. Der  Tierbeobachtung räume ich oberste Priorität ein. Zuhören ist sehr wichtig. Die Bienen können sehr mitteilsam sein, wenn man Ihre „Sprache“ versteht.

Drohnenwaben

Die Bienen möchten jetzt Drohnenbrut anfangen. Dazu benötigen sie freien Platz.

Drohnenreserveleerwaben aus dem Wabenlager, links ausgebaut, rechts ausgeschnitten.
Drohnenreserveleerwaben aus dem Wabenlager, links ausgebaut, rechts ausgeschnitten; imkerei-oswald.de

Die Wabenordnung

Die  sogenannte Wabenordnung ist von existenzieller Wichtigkeit für das Bienenvolk. Nur durch genaue Kenntnis der Bedürfnisse und Anlagen des Bienenvolkes kann diese Wabenordnung eingehalten beziehungsweise optimiert werden.

Harmonisches Bienenvolk aus ökologischer Waldbienenhaltung von Imkerei Oswald imkerei-oswald.de
Harmonisches Bienenvolk aus ökologischer Waldbienenhaltung von Imkerei Oswald imkerei-oswald.de

Die Auswinterung nach August Ludwig

„Leuchtende Knospen an Baum und Strauch verheißungsvoll schön, rötlich schimmernde Weidenruten am Ufer des Baches, ein eigenartiges Blau am Horizont, weichere Luft und steigende Wärme verkünden uns die Wiederkehr des ewigen Frühlingslebens. Und der Mensch freut sich mit der Erde, der Lerche in blauer Luft, die aus Freude wiederkam, und mit dem Schmetterling, der der wärmenden Lebensspenderin Sonne seine bunten Flügel entgegenbreitet. Eine besondere Freude beseelt um diese Zeit diejenigen, der sich um die stachelbewehrten Bienen sorgen. Der Hühnerhalter kann seine lieben Tiere auch im Winter hegen und pflegen, der Imker muss geduldig warten und der Dinge harren, ehe er seine Sonnenvögelchen wiedersieht. (…) War die Warmhaltigkeit der Beuten im Winter gar nicht so erforderlich, so schütze man nunmehr die Völker vor allen Dingen vor Zugluft, denn nun lockert sich der Knäuel und die Bruttätigkeit beginnt im größeren Maßstab. (…) Der Imker aber, dem im Winter immer etwas fehlte, ist nun wieder ein ganzer Mensch, und bereitet sich vor auf das was kommen soll; und wer jetzt nicht gern von Bienen reden hört, sollte sich jetzt nicht in der Nähe von Bienenvätern aufhalten“

 

 

Honigernte in der Imkerei Oswald im Jahrhundertsommer 2015

Bio-Imker Hans Georg Oswald bei den Bienen.
Am Waldbienenstand, etwas Rauch aus Kiefernnadeln besänftigt die fleißigen Bienen
Am Waldbienenstand, etwas Rauch aus Kiefernnadeln besänftigt die fleißigen Bienen
Imkermeister O. bei der Tierbeobachtung bzw. Wabenbeurteilung
Imkermeister O. bei der aufmersamen Tierbeobachtung bzw. Wabenbeurteilung, welche wichtige Erkenntnisse für die nächsten Schritte liefert. Man muss immer die  Entwicklung einen Schritt vorausahnen, um bei  einem eventuell ungünstigen Verlauf der Dinge schnell korrigieren bzw. ins Lot bringen zu können.
Ein schwerer Honigraum wiegt ca. 20-25 kg. Die Bienen sind erleichtert, wenn Sie den Honig nicht mehr wärmen müssen, und die Wärme nun näher zum Brutnest und zum neu eingetragenen Nektar lenken können.
Ein Honigraum wiegt ca. 20-25 kg. Den Bienen ist geholfen und sie sind erleichtert, wenn Sie überschüssigen Honig nicht mehr wärmen müssen, und die Wärme nun näher zum Brutnest und zum neu eingetragenen Nektar lenken können.
Eine kleine Biene, die doch so unendlich viel leistet.
Eine kleine Biene, die doch so unendlich viel leistet.
Frei nach STEINER: "Wer einen Bienenstock sieht, sollte fast in gehobener Stimmung sagen: Über den Umweg der Bienen und des Honigs zieht das ganze Universum hinein in den Menschen". Es Bedarf Flugleistungen in der Größenordnung einer Erdumrundung allein für ein Glas Honig.
Frei nach Steiner: „Wer einen Bienenstock sieht, sollte fast in gehobener Stimmung sagen: Über den Umweg der Bienen und des Honigs zieht das ganze Universum hinein in den Menschen“. Es Bedarf Flugleistungen in der Größenordnung einer Erdumrundung allein für ein Glas Honig. All die Sinnesleistungen und Gedächtnisleistungen der Bienen finden sich wieder im Honig, diesem wahren Zaubertrank. Deswegen spricht man auch von der Biene als einer „fliegenden Apotheke“.
Kinder interessieren sich einfach natürlich für Honig und Bienen, weil die der Honig gut schmeckt, und die Bienenzucht immer ein echtes Abenteuer ist und bleibt.
Kinder interessieren sich einfach natürlich für Honig und Bienen, weil Ihnen der Honig gut schmeckt, und die Bienenzucht immer ein echtes Abenteuer ist und bleibt.
Honigschleudern macht Spaß und ist sehr interessant.
P1100219
Beste imkerliche Grüße vom Bienenhof im IsarHügelland.
Euer Hans Georg

 

Bienenarbeit: Resumée des Jahrhundertsommers 2015

Ruth Oswald erläutert einer befreundeten Familie den Ablauf der Honigernte.
Unsere Bienen hatten einen schönen und besonders warmen Sommer. Jetzt erfreuen sie sich an ihrem harmonischen Nest aus kunstvollen Waben und leckerem Honig.
Unsere Bienen hatten einen schönen und besonders warmen Sommer. Jetzt erfreuen sie sich an ihrem harmonischen Nest aus kunstvollen Waben und leckerem Honig. Foto: imkerei-oswald.de H.G.u.R.Oswald GbR

Der Sommer 2015 lies manch Einen zweifeln, ob er sich noch in Deutschland befände, wo die Jahresdurchschnittstemperatur normalerweise gerade einmal bei mageren 7° Celsius liegt. Doch im Jahrhundertsommer hatten wir über mehrere Wochen konstant angenehm warme Tagestemperaturen über 30° Celsius im Schatten, und ca. 40° Celsius in der prallen Sonne. Wie ging es unseren Bienen von imkerei-oswald.de dabei? Nun, sie fühlten sich meistens richtig wohl, Ihre Wohlfühltemperatur liegt ja bekanntlich bei 33° Celsius. Das galt aber nur so lange Nektar oder Honigtau verfügbar war, diesmal vor allem von den Edellaubholzarten und Nadelhölzern im Wald und der Linde. Danach litten die Bienen großen Durst, so dass sie oft einen matten Eindruck machten, und ich mich genötigt sah, für Wasser zu sorgen. Dies ist aber keine so einfache Sache bei den Bienen. Sie wollen kein „normales“ stehendes Trinkwasser, da dies zu viel Kalk und unerwünschte andere Bestandteile enthält, sondern am liebsten sauerstoffreiches, leicht angesäuertes, weiches und bewegtes Oberflächenwasser, sowie auch gerne in der Sonne glitzernde Tautropfen. Dies stellt für jeden verantwortungsvollen Imker eine große Herausforderung dar, da die Wasserquelle ganzjährig ohne Unterbrechung, also auch im Februar und März, aber auch im Juli und August verfügbar sein soll. Sie muss möglichst sonnig und windstill liegen. Dadurch kommt man um einen künstlichen Teich oder Brunnen in unmittelbarer Bienennähe fast nicht herum, dieser erfordert aber ständige Pflege und Aufmerksamkeit, was sich im Gelände bzw. Waldbienenständen als schwierig erweist.

Die Pfirsichernte war 2015 besonders gut. Foto: imkerei-oswald.de H.G.u.R.Oswlad
Die Pfirsichernte war 2015 besonders gut. Foto: imkerei-oswald.de H.G.u.R.Oswald GbR 2015